2013 Bundesländervergleichskampf im Schwimmen

Wiener Mannschaft holt mit grandiosem Sieg den Titel in die Bundeshauptstadt zurück! Neue Fotos unten!

23.-24.11.2013 Warmbad Villach

Aufstellung der Mannschaften und Abspielen der Bundeshymne - war sehr erhebend!

Am Samstag 23.11. trafen sich die besten 30 Schwimmer/innen der Jahrgänge 1999/2000 und 2001/2002 aus Wien pünktlich aber noch müde bei leichten Nieselwetter um 6:15 Uhr vor der Stadthalle, um dann gemeinsam mit den beiden vom Landesschwimmverband Wien nominierten Trainern Yvonne Hron-Troger und Detlef Leu via Bus zur  fünfstündigen Fahrt nach Villach aufzubrechen. Wie jedes Jahr gilt es als Ehrensache, das Bundesland Wien beim Bundesländervergleichskampf mit vollem Einsatz und Top-Leistungen bestmöglich zu vertreten. Für viele Eltern, Schwimmer/innen und für die beiden Trainer war klar, heuer kann es das Jahr der Jahre werden, heuer können und wollen wir es packen – den Sieg für Wien nach jahrelanger Durststrecke und oft guten zweiten Plätzen nach Hause zu holen.

 

Voll motiviert und ausgezeichneter Stimmung im Bus verging die Anreise wie im Flug. Es war sehr schön zu sehen und zu erleben, wie freundschaftlich und harmonisch der Umgang der Schwimmer/innen untereinander heuer war. Alle waren ein Teil des Teams – niemand stand außen vor. Angekommen in Villach ging es zuerst zum Mittagessen in eines der bekanntesten Lokale in Villach, „dem Stadtwirt“. Anschließend wurde unser Quartier bezogen und jeder Aktive hatte die Möglichkeit, sich auszurasten und sich auf den Wettkampf vorzubereiten.

 

Als Austragungsort wählte das Veranstaltungsland Kärnten die Therme Warmbad-Villach, das neu erbaut wurde und modernem Glanz in die Veranstaltung brachte.

 

Nach einigen Improvisationen wie den nachträglich montierten Rückenleinen (sieh Bild unten) konnte der Wettkampf starten und alle Wiener Teilnehmer/innen zeigten sich sehr diszipliniert und teamorientiert. Jeder gab sein Bestes oder feuerte für die Mannschaftskollegen an. Rasch lagen unsere Mädchen und Burschen in Führung. Dem Reglement entsprechend durften heuer nur jeweils zwei Schwimmer/innen pro Alterklasse im Hauptbewerb antreten. Damit war die Entscheidung der Trainer umso wichtiger, auf welche Schwimmer/innen die Hoffnungen gesetzt werden und Disqualifikationen wären doppelt bitter. Für die anderen Aktiven wurde ein Rahmenbewerb eingeführt.

 

 

 

Die meisten Punkte am ersten Wettkampftag holten unsere Mädels in 100m Kraul in der Schülerklasse, wo Platz 1 + 2 durch Conni Rott und Lena Daxböck an Wien gingen, gefolgt von den männlichen Kindern bei 100m Schmetterling, wo Moritz Dietrich und Balazs Adam Spaczay, beide in der persönlichen Bestzeiten von 1:14  den zweiten und dritten Platz für Wien holten. Auch unsere jungen Schwimmerinnen der Kinderklasse zeigten in 100m Brust Ihre Stärken. Victoria Ziebart musste sich um nur um lächerliche 7 Hundertstel geschlagen geben und holte für Wien Platz 2 in der ausgezeichneten Zeit von 1:19, 10, gefolgt von Ulla Nussbaumer mit 1:25, 28, die trotz beim Start komplett verrutschter Brille den sicheren dritten Platz holte. In der Schülerklasse verteidigte Annabelle Schwaiger den ersten Platz  und Kristina Georgieva holte in der  Zeit von 1:18, 73 den 5. Platz.

 

Das Highlight des Tages waren unsere Staffelschwimmer/innen: Unsere 4x100m Lagen Schwimmerinnen Conni, Annabelle, Lena und Frida deklassierten die Mannschaften der anderen Bundesländer NÖ, OÖ, Stm und Kärnten um fast eine ganze Länge und schlugen mit einer ausgezeichneten Endzeit von 4:31, 30 als erste an. Beeindruckend waren hier die 100m Brust von Annabelle Schwaiger, die - trotz Krankheit geschwächt- mit einer tollen Zeit von 1:14, 76 den Rückstand in einen uneinholbaren Vorsprung verwandelte. Auch unsere 4x100m Kraul Schwimmer Stephan, Christoph, Jakob und Felix gaben in einem packenden Lauf alles.Felix Nussbaumer konnte durch deutliche Verbesserung seinen persönlichen Bestzeit auf unglaubliche 0:53, 55 die vorn liegende Mannschaft aus Niederösterreich noch abfangen und als erster anschlagen. Leider wurde aber unser Team durch Frühablöse des Startschwimmers disqualifiziert. Das war bitter, doch vielmehr freuten sich alle über den tollen Einsatz aller vier Schwimmer und das großartige End-Finish. Nachdem auch das Staffel-Team des Verfolgers NÖ durch Behinderung eines anderen Staffelschwimmers der Nebenbahn disqualifiziert wurde, lagen wir am ersten Tag mit 295 Punkten vor NÖ mit 271 Punkten und vor Oberösterreich mit 222 Punkten.

 

 

Die herausragendsten Leistungen des zweiten Wettkampftages zeigten Felix Nussbaumer in 0:54, 25 in 100m Kraul, sowie Christoph Rizek in 0:57,52 ebenfalls in 100m Kraul, die für Wien Platz 1 und Platz 4 holten. Conni Rott (1:06, 40) und Lena Daxböck (1:08, 96)  sicherten für Wien Platz 1 und 3 in 100m Schmetterling. Balazs Adam Spaczay gelang in 200m Lagen der Sieg in 2:42, 17. In 200m Lagen holten Felix Nussbaumer in 2:17,98 und Jakob Frank in 2:19, 30 Platz 1 und Platz 4 für Wien. In 100m Brust musste sich Mohamed Elbahnasawy nur um 29 Hundertstel geschlagen geben und erschwamm eine neue persönliche Bestzeit von 1:09, 62. Geballte Mädchen-Power zeigten Mila Dragovic (2:18, 75) und Emma Leu (2:21, 51) in 200m Kraul. Mila sicherte Wien die 16 Siegerpunkte und Emma holte den 3. Platz.

Zum großen Showdown kam es dann bei den letzten beiden Bewerben den Staffeln: Nach dem Patzer am Vortag behielten unsere 4x100m Lagen Burschen die Nerven, setzen auf Sicherheit bei den Ablösen und verbuchten 28 Punkte mit Rang 2 auf unser Konto. Wieder mit tollem Einsatz aller vier Burschen Jakob, Mohamed, Stephan und fulminantem End-Finish durch Felix.  Weniger als 1 Sekunden trennten uns vom ersten Platz.

 

Den krönenden Abschluss des Wettkampfs brachten unsere Wiener 4x 100m Kraul Mädels Frida, Alexandra, Lena und Conni, die erneut die Konkurrentinnen eindrucksvoll mit 7 Sekunden Vorsprung hinter sich lassen konnten und unsere Punktesammlung perfekt machten.

 

Ergebnis-Punktestand:

 

  1. Platz: Wien: 613
  2. Platz: Niederösterreich: 535 Punkte
  3. Platz: Oberösterreich: 470 Punkte
  4. Platz: Steiermark: 375 Punkte
  5. Platz: Kärnten: 271 Punkte

 

Zusätzlich zu den genannten Leistungen gab es viele persönliche Bestzeiten von unseren Schwimmer/innen in den Rahmenbewerben, die unbedingt erwähnt werden sollen: Mila Dragovic in 100m Brust (1:22,94), Victoria Ulm in 100m Brust (1:27,57), Oliver Reiter in 100m Schmetterling (1:21, 21), Kristina Georgieva in 400m Kraul (5:05, 64), Linda Ungerböck in 400m Kraul (4:52,58), Victoria Storz in 200m Kraul (2:34,88), Annabelle Schwaiger in 100m Rücken (1:12, 70), ebenso Alexandra Spaczay in 100m Rücken (1:12, 42) Victoria Ziebart in 100m Rücken (1:17, 83), Michaela Zaprianov in 100m Schmetterling (1:19, 50),   Till Hugger in 100m Rücken (1:21, 16) und Markus Liszka in 100m Kraul (1:10, 11), Mario Nedic in 200m Lagen (2.32,63), Cedomir Ljubic in 200m Lagen (2:33, 71), Musashi Kunishio in 200m Lagen (2:30,10), Roland Niemeczek in 100m Brust (1:12,71), Tamara Trajkovski in 200m Lagen (2:42,93) , Katharina Becker in 100m Schmetterling (1:22,08 und viele weitere Bestzeiten.

 

Nach ausgiebigem Testen der schnellen Rutschen in der Therme und ausgelassener Stimmung feierte die gesamte Wiener Mannschaft beim gemeinsamen Pizza Essen und Eis den errungenen Sieg ehe alle tapferen Schwimmer/innen nach der Rückkehr in Wien von den stolzen Eltern empfangen wurden.

 

Ein Erlebnis-Bericht von

Yvonne Hron-Troger und Detlef Leu

 

 

PS: Ein Herzliches Dankeschön an die mitreisenden Eltern, die uns vor Ort als Anfeuerungskomitee unterstützt haben als auch an die Fotografen, um selbst die schönen Erinnerungen zu haben und andere daran teilhaben zu lassen.

 

 

Wien konnte in den vergangenen Jahren immer einen vorderen Platz erobern, aber nie den ersten. Nun, 2013 hat diese erfolgreiche Auswahl ihr bestes gegeben und den Pokal nach Wien geholt. Gratulation für den Erfolg! Der Einsatz für das Team und vorallem die Gemeinschaft war beeindruckend. Bravo, bravo, bravo!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0